Spende statt Weihnachtskarten

Zugriffe: 50
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Der Saarpfalz-Kreis verzichtet auf Druck und Versand von Weihnachtskarten.

Auch in diesem Jahr verzichtet der Saarpfalz-Kreis auf den Druck und Versand von Weihnachtskarten und bevorzugt die Unterstützung guter Zwecke. Dieses Jahr geht die Spende an fünf Flüchtlingshilfevereine im Saarpfalz-Kreis.
Als besonders viele hilfesuchende Flüchtlinge in den letzten Jahren nach Deutschland und somit auch in den Saarpfalz-Kreis kamen, galt es, gemeinsam den Neuankömmlingen nicht nur eine Unterkunft und Verpflegung bereitzustellen, sondern ihnen auch eine Hilfestellung für weitere vielfältige Lebenslagen zu bieten.

Ohne eine ehrenamtliche Unterstützung der Flüchtlinge wäre diese fortwährende Aufgabe nie zu schaffen. Bis heute und auch in Zukunft ist die Arbeit der Ehrenamtler eine tragende Säule unserer Gesellschaft. Besonders in einer Zeit, in der ehrenamtliches Engagement nicht mehr selbstverständlich ist, muss die Arbeit und Leistung umso mehr wertgeschätzt werden, denn Ehrenamtler sind „die Menschen, die unsere Gesellschaft tragen.“, so Landrat Dr. Theophil Gallo.
Daher hat sich Landrat Dr. Gallo entschlossen, anstelle des Weihnachtskartenversands je 100 Euro an folgende Vereine zu spenden: Flüchtlingshilfe Blieskastel e.V., Flüchtlingshilfe Gersheim e.V., Homburger Wollen Helfen e.V., AGIL Kirkel e.V., Netzwerk für Flüchtlinge in St. Ingbert e.V.
Der Saarpfalz-Kreis versendet keine postalischen Weihnachtsgrüße, was den Dank für die gute Zusammenarbeit mit Geschäfts- und Kooperationspartnern im zurückliegenden Jahr keinesfalls schmälern soll.

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren

weihnachtslandschaft