Alle Jahre wieder

Zugriffe: 47
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Marinesoldaten aus Kiel in Homburg!
 
171218 weihnachtsfeierFreuen sich über eine gelungene Weihnachtsfeier: B. Legrom, Hauptbootsmann T. Herrmann, Kapitänleutnant I. Johannsen, M. Abel, 1. Vorsitzender MK Homburg, Homburgs OB Schneidewind, Hauptgefreiter H. Rempel, D. P. Kleine, 2. Vorsitzender MK Homburg (v.l.n.r.) – Foto: Elisabeth DillyZur diesjährigen Weihnachtsfeier konnte die Marinekameradschaft Homburg e.V. drei Marinesoldaten der ehemaligen Besatzung des Minenjagdbootes HOMBURG - jetzige Bezeichnung Besatzung „Hotel“ - im Vereinsheim Hotel Bürgerhof begrüßen. Kapitänleutnant und Kommandant Ingmar Johannsen, Hauptbootsmann Tobias Herrmann und Hauptgefreiter Hermann Rempel hatten den weiten Weg von Kiel in ihre Patenstadt auf sich genommen, um der Einladung der Kreis- und Universitätsstadt Homburg und ihrem Oberbürgermeister zu folgen.


KptLt. Johannsen betonte in seinem Grußwort, dass es derzeit 12 technisch fahrfähige Einheiten im 3. Minensuchgeschwader gäbe, aber bei weitem nicht die personelle Kapazität, damit diese auch zur See fahren können. Bedingt durch die lange Werftliegezeit der HOMBURG hätte die wirklich qualifizierte Besatzung „Hotel“ daher das Pech gehabt, zunächst einmal auf andere Einheiten aufgeteilt worden zu sein, um den Bündnisverpflichtungen nachkommen zu können. Er hoffe, dass die Besatzung „Hotel“ wieder aufwachsen würde. Wann das sein werde und welches Boot sie dann bekäme, sei allerdings völlig offen. Bis dahin sei Geduld gefragt. Die Patenschaft mit der HOMBURG sei eine, die hervorsteche und sie seien daher gerne gekommen.

Homburgs Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind begrüßte die Gäste aus Kiel und die MK-Mitglieder sehr herzlich. Er habe Hochachtung vor allen denjenigen in allen Einheiten der Bundeswehr, die die Werte unserer Demokratie verteidigen und hält die Verbindung zwischen den Bürgern und den aktiven Soldaten daher für sehr wichtig. Darüber hinaus erinnere er sich noch sehr gerne an die schönen 10- und 20-jährigen Jubiläumsprogramme dieser Patenschaft, mitorganisiert von der MK-Homburg, die die Patenschaft mit Leben erfüllt.
Manfred Abel, erster Vorsitzender der MK Homburg, überreichte den drei Marinesoldaten ein kleines Weihnachtspräsent und dankte den zahlreichen Anwesenden im Namen des Vorstands für ihr Kommen.
 

Dietrich Peter Kleine


Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren

weihnachtslandschaft