Ein wenig Menschlichkeit in der Vorweihnachtszeit

Zugriffe: 55
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Wirte-Ehepaar lädt wohnungslose Menschen zum Essen ins Restaurant „Zum Schießhaus“ ein!


171222 essenIm Beisein von OB  Schneidewind (re) und OV  Rippel (2.v. re) bedankten sich der Leiter des Caritas-Förderzentrums St. Christophorus, P. Lehmann (2. v. li.) und S. Pfundstein (li) bei Wirtin Petra Herbert für die Einladung
Foto: Bernhard Reichhart/Stadt Homburg
Etwas Herzenswärme und Menschlichkeit erlebten annähernd 40 Frauen und Männer aus dem Caritas-Förderzentrum St. Christophorus in Kaiserslautern in der Vorweihnachtszeit. Bereits zum zweiten Mal hat sich das Wirte-Ehepaar Petra und Alwin Herbert in den Dienst einer guten Sache gestellt und wohnungslose Personen ins Restaurant „Zum Schießhaus“ in Bruchhof-Sanddorf eingeladen.


Sie durften sich über Königin-Pastete, Gulasch, Rahm-, Jäger- und Pfefferrahmschnitzel, Salate sowie ein leckeres Dessert freuen. „Es ist uns ein Bedürfnis, diesen Menschen ein Weihnachtsessen zuzubereiten und ihnen für einige besinnliche Stunden etwas Wärme und Geborgenheit zu geben“, begründete Wirtin Petra ihr Engagement. Das gesamte Küchenteam habe sich bereit erklärt, an diesem Tag ohne Bezahlung zu arbeiten und die Gäste zu bewirten. Im Namen der Wohnungslosen bedankte sich Peter Lehmann, Einrichtungsleiter des Caritas-Förderzentrums St. Christophorus in Kaiserslautern, bei der Wirtin und ihrem Team für die Einladung zu diesem kostenlosen Essen kurz vor Weihnachten: „Eine super Aktion, dass Sie sich so viel Mühe machen, um uns zu beköstigen“. Als Zeichen des Dankes überreichte Lehmann zusammen mit Sina Pfundstein zwei Geschenke aus der Holzwerkstatt des Förderzentrums an Petra Herbert. Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind dankte der Wirtin und ihrem Team für diese ehrenamtliche Engagement, das nicht hoch genug einzuschätzen und auch nicht selbstverständlich sei. „Sie teilen ein Stück ihres eigenen Erfolges und geben anderen Menschen damit etwas weiter“, betonte Schneidewind. Ortsvertrauensmann Manfred Rippel sprach von „einer Wertschätzung für Menschen, die nicht so gut gestellt sind“. Wie Peter Lehmann berichtete, steht das Caritas-Förderzentrum St. Christophorus Männern und Frauen offen, die ohne Wohnung oder von Wohnungsnot bedroht sind. Aktuell betreue man 100 Leute im Alter von 16 bis 70 Jahren. „Sie finden Unterkunft und Beratung bei uns in schwierigen Lebenslagen und Notsituationen“, erklärte er.


 

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren

weihnachtslandschaft